40 Jahre Architekturbüro Löw in Zwiesel

Pension am Regen

Mit dem Bau einer Schulturnhalle, einer Fremdenpension und eines Wohnhauses konnte ich 1970 mein eigenes Architekturbüro eröffnen.

Schulzentrum Teisnach

Der Wettbewerbserfolg "Schulzentrum Teisnach", die Aufträge "Glasmuseum Frauenau", "Hotel Linde, Rabenstein" und die Planungen für mehrere Einfamilien-Wohnhäuser ließen mein Büro schnell größer werden.

Rathaus Baodenmais

In erster Linie habe ich kommunale Bauvorhaben geplant und betreut. So waren dies Turnhallen, Kindergärten, Rathäuser, Verwaltungsbauten, Schulen, Feuerwehr- und Gemeindegerätehäuser und Sportanlagen.

Modellfoto

Aber auch individuelle Wohnhauswünsche privater Bauherren waren ein großer Aufgabenbereich meines Büros.

Localbahnmuseum Eisenstein

Bauaufträge für die Glasindustrie, für den Fremdenverkehr, Banken und Geschäftshäuser waren ein weiterer Schwerpunkt meines Büros. Es waren dies Neubauten aber auch Sanierungen, denen ich eine große Aufmerksamkeit entgegenbrachte.

Bauernhaus Schmelmer

Besonderes Interesse galt auch der Sanierung von denkmalgeschützten Häusern, z.B. des Bauernhauses Schmelmer und des Herrenhauses in Arberhütte. Meine guten Kenntnisse in Baubiologie und Bauphysik, aber auch die intensive Beschäftigung mit landschaftsgebundenem Bauen kamen mir hier zugute.

Max-Planck-Campus Golm

Von 1996 bis 1999 war ich als Baukoordinator für die Max-Planck-Gesellschaft tätig. Ich betreute die Institutsgebäude am Max-Planck-Campus Golm bei Potsdam mit einer Gesamtherstellungssumme von ca. 150 Millionen DM.
Zu der Entscheidung, in ein noch größeres Projekt der Max-Planck-Gesellschaft in Rostock einzusteigen, das über einen längeren Zeitraum laufen sollte, konnte ich mich nicht durchringen

Gymnasium Zwiesel

Wieder zurück in Zwiesel bearbeitete ich den Neubau der 2. Turnhalle des Gymnasiums Zwiesel, den Bau des Verkehrsamtes Drachselsried, die Renovierung der Sparkassenzweigstelle in Bayer. Eisenstein und weitere, kleinere Bauvorhaben.

Grundriss Pfarrzentrum Zwiesel

Zur Zeit stehe ich in den Diensten der Stadtpfarrei Zwiesel. Der Neubau eines Pfarrsaales mit Gruppenräumen auf dem Gelände des Pfarrzentrums ist eine interessante Aufgabe für mich und eine erneute Herausforderung. Vielleicht entsteht daraus sogar noch eine Stadt-Pfarrei-Halle für Zwiesel! Dies wäre eine echte Chance für Zwiesel.

Richtfest

Das Pfarrzentrum ist fertiggestellt. Trotz vieler, manchmal schier unlösbarer Probleme und Schwierigkeiten mit dem Hauptunternehmer ist mir doch noch gelungen, das gesamte Pfarrzentrum, einschließlich Bibliotheksumbau, neuer Zufahrt, Parkplätzen und Außenanlagen am 12. September 2010 am 12. September 2010 termingerecht zu übergeben.
Leider ist es keine Stadt-Pfarr-Halle geworden. Dazu hat den Stadtvätern der Mut gefehlt. Es wäre eine einmalige Gelegenheit gewesen, ein gemeinsames Projekt Stadt und Pfarrei Zwiesel zu verwirklichen. Allein die Lage mitten in der Stadt wäre für eine Veranstaltungshalle optimal gewesen.